HANA

Ausweitung der Kooperation mit Wolters Kluwer auf Meldewesen – der ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter

ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter

Am Anfang der Kooperation mit Wolters Kluwer stand die Ablösung des SAP Credit Risk Analyzers (CRA), dessen Support 2025 auslaufen wird. Als technisches Fundament dient die Financial Services Datenplattform (FSDP) der SAP, die auf der neuen In-Memory Datenbank SAP HANA aufbaut. Das Datenmodell der SAP FSDP ist bewusst so offen und umfassend gewählt, dass sämtliche analytische Bankprozesse abgebildet werden können. Als idealer Partner für eine auf SAP FSDP aufbauende Risiko-Engine stellte sich Wolters Kluwer mit OneSumX heraus. Die Software umfasst Kredit- und Marktpreisrisiken als auch ein Liquiditätsmanagement.
Erste Umsetzungen für einen ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter im Bereich Marktpreisrisiken und Liquiditätsmanagement sind bereits 2019 erfolgt. Der Rückadapter von OneSumX in SAP FSDP wird 2020 abgeschlossen.

Projektbericht SAP PaPM

ADWEKO Meeting

Zu den bereits implementierten Lösungen zählt zum einen eine FX-Adjustment Kalkulation und zum anderen diverse Kosten-Allokationen. Beide Themen sind fachlich nicht außerordentlich anspruchsvoll, stellen jedoch aufgrund der großen Anzahl an zu verarbeitenden Datensätzen eine Herausforderung im Hinblick auf die Performance dar. Oftmals fallen diese Performance bezogenen Probleme aufgrund der relativ geringen Datenmengen im Entwicklungssystem allerdings erst in einem der späteren Test-Systeme auf. Dies bedeutet leider auch, dass die zur Verbesserung der Performance implementierten Lösungen nicht umgehend getestet werden können, was zu Verzögerungen im Arbeitsablauf führt.

Was ist… SAP S/4HANA for Financial Products Subledger?

SAP S/4HANA for Financial Products Subledger

Aus technischer Sicht wird SAP FPSL als Add-on zu SAP S/4HANA eingesetzt. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass S/4HANA eine Voraussetzung für FPSL ist. Durch die nahtlose Integration der Nebenbuchlösung SAP FPSL und des S/4HANA-Hauptbuchs, können Kunden durch die Kombination beider SAP-Produkte jedoch Synergien innerhalb ihrer Buchhaltungs- und Finanzabteilung nutzen.

SAP Profitability and Performance Management (PaPM)

SAP-Profitability-and-Performance-Management

WIE FUNKTIONIERT SAP PAPM?
Die Anwendung folgt in seiner Umsetzung einem Baukastenprinzip. Dabei werden innerhalb eines Modells (auch Calculation Unit genannt) vorgefertigte Funktionen, die mittels verschiedener Einstellungsmöglichkeiten kundenindividuell angepasst werden können, so zusammengesetzt, dass eine logische Arbeitskette entsteht. Dies ermöglicht zwar die Entwicklung vieler kundenindividueller Lösungen, setzt aber bei deren Umsetzung eine gewisse Erfahrung mit SAP PaPM voraus.

Designüberlegungen für eine Reportingschicht auf SAP FSDP

Reporting auf SAP FSDP

Zunächst muss die grundlegende Frage geklärt werden, ob es für das Reporting notwendig ist, auch auf die technische Version der zweidimensionalen Versionierung in der SAP FSDP einzugrenzen. In der Regel sollte es aber ausreichend sein, auf den Reporting-Stichtag einzugrenzen und dort die jeweils aktuellste technische Version zu verwenden. In diesem Fall werden die View-Hierarchien für das Reporting nicht auf die Tabellen mit den historischen, sondern auf die Tabellen mit den laufenden Daten abgestellt.