FSDP

Die vier Impulsgeber in Richtung SAP S/4HANA für eine integrierte Finanzarchitektur

Die 4 Impulsgeber in Richtung SAP S4HANA für eine integrierte Finanzarchitektur

Ein klassischer erster Schritt, sich dem Thema „S/4 Conversion“ zu nähern, ist die Durchführung einer Vorstudie. Seitens ADWEKO haben wir das Privileg, einige unserer Kunden genau in dieser frühen Phase zu begleiten. Denn was allen sehr schnell bewusst wird: Bei der S/4 Conversion handelt es sich nicht um ein reines Upgrade-Projekt bzw. den Wechsel einer Datenbank, sondern der Mehrwert entfaltet sich erst, wenn man es als Transformation und Innovation in eine neue integrierte Finanzarchitektur versteht.
Aus meiner persönlichen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Versicherungen und Banken im Kontext einer SAP Finanzarchitektur 2024 kann ich folgende vier Punkte als ausschlaggebende Impulsgeber in Richtung SAP S/4HANA zusammenfassen:

Ausweitung der Kooperation mit Wolters Kluwer auf Meldewesen – der ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter

ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter

Am Anfang der Kooperation mit Wolters Kluwer stand die Ablösung des SAP Credit Risk Analyzers (CRA), dessen Support 2025 auslaufen wird. Als technisches Fundament dient die Financial Services Datenplattform (FSDP) der SAP, die auf der neuen In-Memory Datenbank SAP HANA aufbaut. Das Datenmodell der SAP FSDP ist bewusst so offen und umfassend gewählt, dass sämtliche analytische Bankprozesse abgebildet werden können. Als idealer Partner für eine auf SAP FSDP aufbauende Risiko-Engine stellte sich Wolters Kluwer mit OneSumX heraus. Die Software umfasst Kredit- und Marktpreisrisiken als auch ein Liquiditätsmanagement.
Erste Umsetzungen für einen ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter im Bereich Marktpreisrisiken und Liquiditätsmanagement sind bereits 2019 erfolgt. Der Rückadapter von OneSumX in SAP FSDP wird 2020 abgeschlossen.

Schnittstellenentwicklung zwischen SAP FSDP und OneSumX für das Markt- und Liquiditätsrisikomanagement

Businesswomen analyzing investment charts in meeting room, Accounting concept, soft focus, vintage tone

SAP bietet mit der SAP Financial Services Datenplattform (FSDP) eine Plattform, die neben der Speicherung aller notwendigen Daten in einem vorgegebenen Datenmodell auch die passende Schnittstellen-Infrastruktur bereithält. Diese Struktur ist bewusst so offen gehalten, das Drittanbieter darauf aufsetzen können und Ihre Geschäftsprozesse bzw. Software integrieren können. Beispielsweise wurde für sämtliche analytischen Bankprozesse eine Kooperation mit Wolters Kluwer eingegangen. Deren Software OneSumX ist international weit verbreitet und etabliert.

FSDM, SAP PowerDesigner und SAP Enterprise Architecture Designer

FSDM, SAP PowerDesigner und SAP Enterprise Architecture Designer

Mit dem SAP Enterprise Architecture Designer (EAD oder EA Designer) bietet SAP eine neue Web Applikation, die die Nachfolge des PowerDesigners antreten könnte. Besonders die Integration mit git und die Möglichkeit der Modellierung und Annotation von Calculation Views und Flowgraph Modellen bietet einen zusätzlichen Funktionsumfang für die Modellierung HANA nativer SQL Data Warehouses.

Designüberlegungen für eine Reportingschicht auf SAP FSDP

Reporting auf SAP FSDP

Zunächst muss die grundlegende Frage geklärt werden, ob es für das Reporting notwendig ist, auch auf die technische Version der zweidimensionalen Versionierung in der SAP FSDP einzugrenzen. In der Regel sollte es aber ausreichend sein, auf den Reporting-Stichtag einzugrenzen und dort die jeweils aktuellste technische Version zu verwenden. In diesem Fall werden die View-Hierarchien für das Reporting nicht auf die Tabellen mit den historischen, sondern auf die Tabellen mit den laufenden Daten abgestellt.