FSDM, SAP PowerDesigner und SAP Enterprise Architecture Designer

Der SAP PowerDesigner ist vielen als mächtiges Modellierungstool bekannt. Innerhalb des SAP Financial Service Data Management (FSDM) spielt er eine zentrale Rolle.

So wird das konzeptionelle und physische Datenmodell von FSDM in einem PowerDesigner Projekt ausgeliefert. Darüber hinaus sollten kundenindividuelle Erweiterungen mit diesem Tool modelliert und die benötigten HANA CDS Dateien generiert werden.

Nichtsdestotrotz ist der PowerDesigner schon etwas in die Jahre gekommen. Die Mächtigkeit des Tools kommt mit einer gewissen Unübersichtlichkeit einher.

The new kid on the block

Mit dem SAP Enterprise Architecture Designer (EAD oder EA Designer) bietet SAP eine neue Web Applikation, die die Nachfolge des PowerDesigners antreten könnte. Besonders die Integration mit git und die Möglichkeit der Modellierung und Annotation von Calculation Views und Flowgraphs bietet einen zusätzlichen Funktionsumfang für die Modellierung HANA nativer SQL Data Warehouses.

Noch ist unklar ob und wann SAP den EA Designer im SAP FSDM Kontext nutzen wird. Daher soll an dieser Stelle getestet werden, wie ein Zusammenspiel schon zum jetzigen Zeitpunkt gelingen kann.

Erster Schritt: Verbinden des EA Designers mit dem PowerDesigner

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit das SAP EA Designer Repository als PowerDesigner Repository zu nutzen.

Zuerst einmal werden PD und EAD auf die neusten Versionen gehoben. Als nächstes im PowerDesigner die JAVA Variable setzen (und falls noch nicht geschehen, auch denWindows PATH zu Java\bin\ definieren). Dies sollte verhindern in einen “Could not initialize JavaVM” Fehler zu enden.

SAP PowerDesigner JAVA Variablen Definition
Pflegen der JAVA Variablen unter “General Options”

Um anschließend eine Verbindung zum EAD Repository aufzubauen, mit dem xs client in den Space einloggen, auf dem die EAD xsa Applikation installiert wurde. Hier den Befehl xs env eadesigner-backend ausführen (alternativ die Informationen im xsa cockpit abrufen).

Danach im Knoten VCAP_SERVICES die Werte für “user”, “password” und “url” notieren.

Als nächster Schritt im PowerDesigner unter dem Menüpunkt Repository – Repository Definitions eine neues Connection Profile anlegen.

Property Beschreibung
Connection profile name Name für die Verbindung
Directory Vorschlag übernehmen
Description Beschreibung
Connection type JDBC.
DBMS type SAP HANA.
User name “user” aus xsa
JDBC driver class com.sap.db.jdbc.Driver.
JDBC connection URL “url” aus xsa
JDBC driver jar files  ngdbc.jar.

Connection Profile um eine Verbindung zum Enterprise Architecture Designer herzustellen.
Connection Profile zum EAD im PowerDesigner


Testverbindung erfolgreich !

Als Ergebnis kann man sich mit einem EA Designer Repository Nutzer und Passwort (nicht dem XSA User) verbinden.

Zweiter Schritt: Laden des SAP FSDM Datenmodels in den EA Designer

Upload FSDM data model to the EAD repository.
Hochladen des FSDM PowerDesigner Projektes in das EAD repository

SAP FSDM Datenmodell in den EA Designer laden. Und warten…. Auch wenn der PowerDesigner abzustürzen scheint: Nach einigen Versuchen und viel Geduld wurde das Projekt letztendlich übertragen.

Das konzeptionelle Datenmodell (CDM) lässt sich wunderbar im EA Designer anschauen, durchsuchen und aus anderen Diagrammen referenzieren.

FSDM CDM (konzeptionelles Datenmodell) aus dem SAP PowerDesigner Projekt in einem SAP Enterprise Architect Diagramm.
FSDM CDM in der EAD Ansicht

Keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefert jedoch das physikalische Datenmodell. Die HANA HDI CDS Definition des PowerDesigner Projektes scheint nicht vollständig kompatibel zur HANA HDI EA Designer Modelldefinition zu sein. Es können zwar Objekte übertragen werden, jedoch bleiben die Diagramme leer.

Auch die Kundenerweiterungen können übertragen werden, sind aber auch nicht vollständig kompatibel. Zudem fehlt die Funktionalität diese analog dem PowerDesigner Vorgehen zu modellieren. Hier müsste man etwas tricksen und die CDS Extensions im EAD nativ modellieren.

FSDM Kundenerweiterung Erweiterung im SAP EAD.
Die graphische Darstellung des physischen FSDM PowerDesigner Datenmodells wird nicht unterstützt.

Dritter Schritt: “Reverse Engineering” des SAP FSDM WebIDE Templates

Da die Ergebnisse von dem Upload des physischen PowerDesigner Projektes nicht zufriedenstellend sind probieren wir einen anderen Ansatz. Im EAD gibt es die Möglichkeit WebIDE Projekte einzulesen.

Dazu im EA Designer ein neues SAP HANA 2.0 HDI Diagramm anlegen und die Dateien direkt aus einem git Repository oder per Dateiupload einlesen.

“Reverse Engineering” des FSDM Projektes mit den CDS Dateien für das physische Datenmodell

Ein Tipp am Rande: Alle speicherintensiven Operationen unterlassen und Geduld haben….

Warten…

Und tatsächlich, nun ist auch das physische Datenmodell von FSDM im EAD verfügbar! Allerdings mit dem Haken, dass die Versionierungstabellen nicht richtig zugeordnet sind.

Das FSDM PDM im Enterprise Architect Designer Diagramm. Reversed Engineered von dem WebIDE template
FSDM PDM

Fazit

Mit Einschränkungen ist es möglich, die SAP FSDM Datenmodelldefinitionen der PowerDesigner Projekte in den SAP EA Designer zu übertragen. Zufriedenstellende Ergebnisse sind jedoch nicht ohne Zusatzaufwand zu erwarten.

Nichtsdestotrotz bleibt zu testen, inwieweit Data Lineage und Governance (FlowGraph in Data Movement Diagrammen für ETL Strecken, Einbinden von CalculationView Definitionen, Verlinkung und Lineage über verschiedene Diagrammtypen) einfacher mit dem EA Designer umzusetzen sind.

FSDM, SAP PowerDesigner und SAP Enterprise Architecture Designer
Markiert in:                                     

Dirk Vollmer

Dirk Vollmer ist Spezialist für die Architektur und Umsetzung komplexer Themen im Bereich Financial Services. Er vereint technisches Detailwissen, betriebswirtschaftliches Verständnis und sehr gute analytische Fähigkeiten in einer Person.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial