ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter – Kundenspezifische Erweiterbarkeit zum SAP Standard

Nicht selten erfordert die Nutzung von Standardsoftware eine Möglichkeit zur Anpassung des Produkts an kundenindividuelle Bedürfnisse. Wolters Kluwer bietet innerhalb OneSumX unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten, mit deren Hilfe sich die Gesamtbanksteuerung nach den Prozessen und Anforderungen des Kunden ausrichten lässt.

SAP wiederum stellt mit dem Financial Services Data Management innerhalb der FSDP ein Referenzdatenmodell bereit, welches flexibel der Abbildung bankfachlichen Contents dient. Die bewusst offen gehaltene Struktur des Referenzmodells ermöglichen es, die meisten Business Cases der Finanzwelt problemlos darüber abzubilden.

Im Folgenden wird thematisiert, wie der ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter als standardisierte Integrationslösung für Wolters Kluwer OneSumX und SAP FSDP kundenspezifische Erweiterungen und Anpassungen berücksichtigt.

Rollen und Abhängigkeiten hinsichtlich spezifischer Anpassungen

OneSumX nimmt aus systemarchitektonischer Sichtweise die Rolle der Präsentationsschicht ein, wobei der für das Reporting relevante Umfang an Daten und Inhalten klar definiert wird. Bedarfe nach Anpassungen und Erweiterungen werden in der Regel primär auf dieser Architektur-Ebene ausgelöst und sind anschließend in FSDP und im Adapter zu berücksichtigen. Die FSDP übernimmt in seiner Funktion als Datenplattform die Abbildung des Contents in Form des FSDM Datenmodells. Erweiterungen am Content finden daher immer auf dieser Ebene statt.

Als Schnittstelle zwischen der FSDP und OneSumX besteht die Aufgabe des FSDM2OneSumX Adapters darin, die Transformation der im Content beinhalteten Daten vorzunehmen und diese für OneSumX formgerecht bereitzustellen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass zusätzliche Daten transformiert und gemappt werden müssen, sodass Erweiterungen der Logik erforderlich werden.

Bei Erweiterungen bieten sich ein Top-Down- oder Bottom-Up-Prinzip an, da diese ein strukturiertes Vorgehen bei der Anpassung des Datenflusses begünstigen. Erweiterungen werden über alle Ebenen hinweg manuell umgesetzt.

Volle Erweiterbarkeit und Flexibilität ganz nach SAP-Methodik

Die Kernfunktionalität des FSDM2OneSumX Adapter bildet eine komplexe Mapping-Funktionalität und Logik, welche sich aus unterschiedlichen Tabellenfunktionen, Prozeduren und Code-Listen zusammensetzt.

Grundsätzlich wird der Adapter so ausgeliefert, dass eine Bearbeitbarkeit der dazugehörigen Design-Time HANA Artefakte mit gängigen Tools der SAP möglich ist und so volle Flexibilität gewährleistet wird. Sollte an diesen Komponenten Bedarfe für Anpassungen bestehen, ist zu jeder Zeit die Möglichkeit gegeben zuvor angelegte Kopien der Original-Sourcen den Bedürfnissen entsprechend abzuändern. Im Nachgang müssten lediglich die Verweise auf betroffene HANA Artefakte aktualisiert werden.

Der ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter wird HANA nativ entwickelt und bildet samt dazugehöriger HANA Artefakte einen eigenen HDI Container. Der darin referenzierte Content wird anhand des FSDM Referenzdatenmodells, sowie spezifischer Views abgebildet. Das von SAP konzipierte Erweiterungskonzept für das FSDM Datenmodell wird auf diese Weise auf den ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter übertragen und bleibt uneingeschränkt bestehen.

Über den Standard hinausgehende Anpassungen am FSDM Referenzmodell des Adapters können problemlos mittels sogenannter „Customer und Partner Extensions“ realisiert werden. Erstere sind für den Kunden gedacht. Letztere hingegen werden von ADWEKO genutzt, sofern die Integration von OneSumX eine Abbildung von Daten erfordert, die bislang nicht Teil des SAP FSDM Standards waren oder wird. Eine Koexistenz der Extensions ist einwandfrei möglich und wird durch dedizierte Namensräume realisiert. Dabei gibt es keine Unterschiede in der Umsetzung.

Außer dem physischen, bietet das FSDM Datenmodell auch ein konzeptuelles Datenmodell (PDM und CDM), wobei die Modelle miteinander in Verbindung stehen. Um Abweichungen zwischen den Datenmodellen vorzubeugen, sieht ADWEKO mit jedem Release Prozess vor, die aktuellen Stände von PDM und CDM inklusive etwaiger Partner Extensions mit auszuliefern. Dem Kunden wird so die Möglichkeit geboten stets auf Grundlage des für OneSumX relevanten Contents zu arbeiten.

Hinsichtlich OnesumX spezifischer CDS-Views innerhalb des ADWEKO FSDM2OneSumX Adapters stellt sich die Frage nach dem CDM nicht, da solche Views nicht Bestandteil des FSDM Referenzdatenmodells sind und somit kein entsprechendes CDM existiert. Erweiterungen an dieser Stelle sind jedoch mit gängigen Erweiterungstechniken der Core Data Services möglich.

Fazit

Mit seiner Erweiterbarkeit und den vorhandenen Anpassungsmöglichkeiten bietet der ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter ein hohes Maß an Flexibilität. Zahlreiche Stellschrauben ermöglichen dem Kunden, individuelle Gegebenheiten innerhalb der Schnittstelle zu berücksichtigen. Die Tatsache, dass sich die Entwicklung des Adapters auf HANA Artefakte beschränkt und eine enge Verzahnung zum SAP Standard besteht, bietet den Vorteil, dass sich der Kunde an bewährte Best Practices der SAP halten kann.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

ADWEKO FSDM2OneSumX Adapter – Kundenspezifische Erweiterbarkeit zum SAP Standard
Markiert in:                         
Damian Seehrich

Damian Seehrich

Damian Seehrich verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich des Software-Engeneerings. Seine Schwerpunkte umfassen vor allem die Konzeption und Entwicklung von Anwendungen und Schnittstellen mittels SAPUI5, SAP HANA und ABAP Objects. Doch auch technisches Consulting gehört zu seinem Aufgabenbereich. Aktuell ist Damian Seehrich in der Rolle als Entwicklungsleiter für die technische Umsetz einer standardisierten Schnittstelle zwischen SAP FSDM und Wolters Kluwer's OneSumX verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial